Smyslov - Reshevsky WC 18th (1948)

Aller en bas

Re: Smyslov - Reshevsky WC 18th (1948)

Message par mandallaz le 24.03.16 13:51

Merci de vos explications, j'y vois maintenant plus clair !

mandallaz

Messages : 17
Date d'inscription : 25/08/2014

Voir le profil de l'utilisateur

Revenir en haut Aller en bas

Re: Smyslov - Reshevsky WC 18th (1948)

Message par Christophe 2 le 23.03.16 20:30

Le problème dans ce type de position avec les Noirs c'est souvent la Dame, elle est spectatrice et il lui manque une case confortable, perceptible après 16.Td1. Quand elle en trouve une c'est déjà trop tard... Aujourd'hui 9...Df6 à la place de 9...Fe7 ne semble pas trop insulter le jeu. Au moins la Dame fait quelque chose et laisse l’opportunité de faire grand roque avec attaque des deux cotés ça rentrait dans le style entreprenant de Keres, mais peut-être pas dans les dogmes de l'époque: La Dame ne sort pas si tôt. L'enjeu de cette partie devait aussi freiner la tentation du risque.

Après 12...Te8 il est difficile de trouver un plan d'action pour les noirs, ils font que subir, mauvaise préparation de la part de Keres ?..
avatar
Christophe 2

Messages : 752
Date d'inscription : 16/05/2015

Voir le profil de l'utilisateur

Revenir en haut Aller en bas

Re: Smyslov - Reshevsky WC 18th (1948)

Message par Invité le 23.03.16 15:59

Kasparov explique que 12...Te8 est la continuation logique du choix de Kéres exprimé au 7ème mouvement noir [C'est le système légèrement étrange présenté par Paul Keres dans les premiers rounds de la compétition. Kéres l'a utilisé pour gagner un jeu agréable contre Max Euwe. Noir planifie de développer ses pièces tranquillement dans la protection de l'avant-poste e5.] Sorte de strong point.
De fait cela semble un point fort surprotégé mais rien ne va sur 13.dxe5 ! en particulier la reprise dxe5 à cause de la tactique Cxf6.
En fait comme dans nombre de parties des pions roi (sauf dans la philidor Hanham 4...Cbd7 qui tend à laisser fermée la position) l'abandon du centre par 12...exd4 est préférable sinon nécessaire.
On voit mieux avec kvchess :


Invité
Invité


Revenir en haut Aller en bas

Smyslov - Reshevsky WC 18th (1948)

Message par mandallaz le 23.03.16 15:25

Bonjour,

Je suis en train d'étudier de bouquin de Max Euwe « Position et combinaisons ».
J'ai besoin d'aide pour comprendre la première partie commentée du bouquin.

Au 12ème coup les noirs jouent Te8 et je ne comprends pas en quoi c'est une erreur.

J'ai retrouvé la partie dans Chessbase, commentée par Kasparov et il pense aussi que c'est une erreur…
Pouvez-vous m'éclairer ?


[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]



Kasparov a écrit:[Event "World Championship 18th"]
[Site "The Hague/Moscow"]
[Date "1948.04.11"]
[Round "11"]
[White "Smyslov, Vassily"]
[Black "Reshevsky, Samuel Herman"]
[Result "1-0"]
[ECO "C75"]
[Annotator "Kasparov"]
[PlyCount "103"]
[EventDate "1948.03.02"]
[EventType "tourn"]
[EventRounds "25"]
[EventCountry "URS"]
[Source "ChessBase"]
[SourceDate "1999.07.01"]

{The seventh world champion, Vassily Smyslov, is not often mentioned among the
greatest contributors to the progress of chess. The apparent simplicity of his
style gave the wrong impression to many analysts. In fact looking Smyslov's
victories at the height of his career one is always amazed by the lack of
comprehensive defence by his opponents. But a deeper look convinces us that
Smyslov's universal technique was simply superior to the resistance employed
even by the very strongest players of the early and mid fifties.  "I'll make
40 good moves and if you are able to match them the game is a draw" was said
to be Smyslov's motto. But his playing algorithms seemed to prevail. Only
Botvinnik's iron character enabled him to stay even with Smyslov after their
three matches - the greatest chess battle until the Karpov-Kasparov saga - in
1954 (12:12), 1957 (12.5:9.5 for Smyslov) and 1958: 12.5-10.5 for Botvinnik).
This game is a typical example of Smyslov's purity of style. The victim was
one of the strongest western players at the time.   Der siebte Weltmeister
Vassily Smyslov, wird nicht so oft genannt, wenn man die großen Schöpfer der
Schachgeschichte aufzählt. Die scheinbare Einfachheit seines Stils machte auf
viele Analytiker einen falschen Eindruck. Tatsächlich, wenn man sich die Siege
Smyslovs auf dem Höhepunkt seiner Karriere anschaut, ist man verblüfft, wie
wenig Widerstand durch die Gegner geleistet wurde. Schaut man aber ein wenig
tiefer, erkennt man, daß sein universeller Stil einfach den
Verteidigungstechniken der damaligen Zeit - Anfang bis Mitte der fünfziger
Jahre - überlegen war.  "Ich mache 40 gute Züge, und wenn du das ebenfalls tut,
ist die Partie remis" - das war angeblich das Motto von Smyslov.  Aber seine
Spielstrategie setzte sich trotzdem durch. Nur Botvinniks eiserner Charakter
konnte ihr widerstehen. Die drei Wettkämpfe - der größte Zweikampf vor der
Karpov-Kasparov-Saga - endeten 12:12 für Botvinnik (1954), 12.5:9.5 für
Smyslov (1957) und 12.5-10.5 für Botvinnik (1958).  Die folgende Partie ist
ein typisches Beispiel für die Reinheit des Smyslov-Stils, das Opfer war einer
der stärksten westlichen Spieler jener Zeit.} 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4.
Ba4 d6 5. c3 Nge7 6. d4 Bd7 {This slightly odd system was introduced by Paul
Keres in the early rounds of the competition. Keres used it to win a nice game
against Max Euwe. Black is planning to develop his pieces quietly under the
protection of the strengthened forepost on e5. Dieses etwas merkwürdige System
wurde in den frühen Runden des Turniers von Paul Keres eingeführt, der damit
ein nette Partie gegen Max Euwe gewann. Schwarz will seine Figuren ganz ruhig
unter dem Schutzschild des Vorpostens auf e5 entwickeln.} 7. Bb3 h6 {
Preventing Nf3-g5   Verhindert Sf3-g5.} 8. Nbd2 Ng6 9. Nc4 {The knight is
heading for the d5 square which was inevitably weakened by the overprotection
of the stronghold on e5.   Der Springer will auf das Feld d5, das durch die
Etablierung einer Festung auf e5 naturgemäß geschwächt wurde.} Be7 10. O-O (10.
Ne3 {Instead of 10.0-0 (statt 10.0-0)} Bg5 11. Nxg5 hxg5 12. g3 exd4 $1 13.
cxd4 Kf8 $1 {to play Qf6 without fearing Nd5   (damit man Df6 spielen kann,
ohne Sd5 befürchten zu müssen)} 14. O-O Bh3 15. Qf3 Qd7 16. Rd1 Re8 {with
excellent play (Portisch won in 28 moves).   mit sehr gutem Spiel (Portisch
gewann die Partie in 28 Zügen).}) 10... O-O {Later Black turned to the idea
Be7-g5 before castling, hoping to use the rook on the h-file after an exchange
on g5. This plan was, for instance, implemented in the game Sax-Portisch, 1989
(see above):   Später fand man für Schwarz Le7-g5 vor der Rochade, weil nach
einem Abtausch auf g5 der Turm auf der h-Linie eingesetzt werden kann. Dieser
Plan wurde beispielsweise in der Partie Sax-Portisch, 1989 eingesetzt: (siehe
oben)} 11. Ne3 Bf6 12. Nd5 Re8 $2 {[#]  Steadily carrying out his plan Black
has made a serious mistake! Keres's choice   Indem er unbeirrt seinen Plan
auszuführen trachtet, begeht Schwarz einen ernsthaften Fehler! Keres spielte} (
12... exd4 13. Nxd4 Re8 {was safer, although White kept the initiative.   ,
was sicherer war, obwohl Weiß die Initiative behält.}) 13. dxe5 $1 Bxe5 {This
poor looking move is a sad necessity. Black doesn't want to allow a rapidly
unfolding White attack after the obvious   Dieser armselige Zug ist eine
traurige Notwendigkeit. Schwarz will nicht, daß der weiße Angriff rasch zur
Entfaltung kommt, wie nach dem offensichtlichen} (13... Ngxe5 14. Nxe5 Bxe5 15.
f4 Bf6 16. e5 $1 Be7 (16... dxe5 $2 17. Nxf6+ gxf6 18. Qh5) 17. Qh5 Be6 18. Be3
$1 dxe5 19. Rad1 {and now for instance und nun zum Beispiel} Bd6 (19... exf4
20. Nxf4 Bd6 21. Nxe6 fxe6 22. Bxh6 $1) 20. f5 Bxd5 21. Bxd5 Qf6 22. g4 $1 Be7
23. h4 $1 Qxh4 24. Bxf7+ Kf8 25. Qxh4 Bxh4 26. Bxe8) 14. Nxe5 dxe5 ({Probably
Wahrscheinlich war} 14... Ngxe5 15. h3 (15. f4 Ng4) 15... Be6 16. f4 Nd7 {was
the lesser evil. White has a comfortable edge, but Black's defence line is
more flexible.   das geringere Übel. Weiß hat einen angenehmen Vorteil, aber
die schwarze Verteidigung ist flexibler.}) {Now with the pawn structure fixed,
Smyslov comfortably converts his advantage into a full point. Jetzt, da die
Bauernstruktur festgelegt ist, kann Smyslov seinen Vorteil recht mühelos in
einen vollen Punkt verwandeln.} 15. Qf3 Be6 {The knight on d5 is too strong to
be tolerated, and in case of   Der Springer auf d5 ist zu stark, um dort
geduldet zu werden.} ({Falls Schwarz} 15... Na5 16. Bc2 c6 {it appears on f5,
creating new threats.   versucht, erscheint er auf f5 mit neuen Drohungen:} 17.
Ne3 Be6 18. Nf5 {followed by Qg4, h2-h4-h5 gefolgt von Dg4 und h2-h4-h5.}) 16.
Rd1 Bxd5 17. Rxd5 {The centralized rook feels good because it cannot be pushed
away.   Der zentralisierte Turm steht prächtig, da er nicht weggejagt werden
kann.} Qe7 18. Qf5 $1 Nf8 {The knight was hanging   Der Springer hing:} (18...
Rad8 $2 19. Bxh6 $1 (19. Rxd8 Rxd8 20. Qxg6 $4 Rd1+) 19... gxh6 20. Rxd8 Rxd8
21. Qxg6+) 19. Be3 Ne6 20. Rad1 Red8 21. g3 Rd6 {Black has no useful ideas.
Reshevsky hoped to reduce White's pressure on the d-file - at first sight it
looks as though the new weakness on d6 can be protected.   Schwarz hat keine
konstruktiven Ideen. Reshevsky hoffte, den weißen Druck auf der d-Line zu
mindern. Auf den ersten Blick sieht es auch so aus, als könnte die neue
Schwäche auf d6 verteidigt werden.} 22. Rxd6 cxd6 23. Qg4 $1 {Threatening Bxh6
Droht Lxh6.} Kh8 ({The black king wouldn't feel comfortable on the other side:
Der schwarze König würde sich auf der anderen Seite nicht wohl fühlen:} 23...
Kf8 24. Bb6 Re8 25. h4 {and what next?   und was nun?}) 24. Bb6 $1 {preparing
a frontal attack on the pawn on d6   Bereitet einen Frontalangriff auf den
Bauern d6 vor.} Nb8 {Trying to push the bishop from b6, because otherwise the
doubling of White's heavy pieces decides:   Versucht, den Läufer von b6 zu
verdrängen, weil sonst die Verdopplung der weißen Schwerfiguren entscheidet:} (
24... Rc8 25. Rd2 Nb8 26. Qd1 Rc6 (26... Nc5 27. Bc2 Rc6 $2 28. Bxc5 dxc5 29.
Rd8+) 27. Ba7 Nd7 28. Bd5 Rc7 29. Bxe6 {etc. usw.}) {[#]} 25. Bxe6 $1 {Giving
up the stong bishop White is very effectively using the temporary
disconnection of Black's pieces to his advantage.   Weiß gibt den starken
Läufer auf und benutzt die augenblickliche Disharmonie der schwarzen Figuren
zu seinen Gunsten.} fxe6 26. Qh4 $1 {Now the pawn is lost.   Nun ist der Bauer
verloren.} Qd7 (26... Qxh4 27. gxh4 {is all the same läuft auf das gleiche
hinaus.}) 27. Qd8+ Qxd8 28. Bxd8 Nd7 29. Bc7 Nc5 30. Rxd6 Rc8 31. Bb6 Na4 32.
Rxe6 Nxb2 33. Rxe5 Nc4 (33... Rxc3 34. Bd4 Rc2 35. Re7) 34. Re6 Nxb6 35. Rxb6
Rxc3 36. Rxb7 Rc2 {Fighting bravely Reshevsky has avoided an immediate
collapse and reached a rook endgame only a pawn down. However the white pawn
mass on the kingside puts an end to Black's desperate resistance.   Der tapfer
kämpfende Reshevsky hat einen schnellen Zusammenbruch verhindert und ein
Turmendspiel mit einem Bauern weniger erreicht. Allerdings wird die
Bauernlawine am Königsflügel dem verzweifelten schwarzen Widerstand ein Ende
bereiten.} 37. h4 Rxa2 38. Kg2 a5 39. h5 a4 40. Ra7 Kg8 41. g4 a3 42. Kg3 Re2
43. Kf3 {Of course White can't afford the pawn exchange. The a-pawn makes no
difference.   Natürlich darf Weiß die Bauern nicht tauschen - der a-Bauer ist
unwichtig.} Ra2 44. Ke3 Kf8 45. f3 Ra1 46. Kf4 {Under the protection of his
pawns the white king calmly goes into the enemy camp.   Unter dem Schutz
seiner Bauern dringt der weiße König langsam in die gegnerische Stellung ein.}
a2 47. e5 Kg8 48. Kf5 Rf1 49. Rxa2 Rxf3+ 50. Kg6 Kf8 51. Ra8+ Ke7 52. Ra7+ {PS.
Samuel Reshevsky, 1911 geboren, war ein Schachwunderkind aus Polen. Nach dem
ersten Weltkrieg gab er interessante Demonstrationen seiner Fähigkeiten in
Europa, später reiste er mit seinen Eltern nach USA, wo er bald als
potentieller Herausforderer um den Titel des Weltmeister gehandelt wurde. Aber
Sammy der Einzelgänger konnte nie durch das Schutzschild der sowjetischen
Großmeister durchbrechen und den Gipfel erklimmen. Im Frühjahr 1992, im
Zentralschachklub von Moskau, war ich bei einem unvergeßlichen Wettkampf
zugegen: der 70jährige Smyslov spielte vier Schnellschachpartien gegen den
80jährigen Reshevsky. Die großartige Veranstaltung endete 2-2 (ohne Remis!),
es wurde mit großer Energie von beiden Seiten gekämpft. Glauben Sie mir, die
Qualität der Partien war sehr hoch. Es war ergreifend, zu sehen, wie sehr
Reshevsky das Schachspiel genoß - seine einzige und letzte Liebe. Einige
Monate später verstarb Sammy...} 1-0


mandallaz

Messages : 17
Date d'inscription : 25/08/2014

Voir le profil de l'utilisateur

Revenir en haut Aller en bas

Re: Smyslov - Reshevsky WC 18th (1948)

Message par Contenu sponsorisé


Contenu sponsorisé


Revenir en haut Aller en bas

Revenir en haut

- Sujets similaires

 
Permission de ce forum:
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum